So weit die Füße tragen : Unibib goes Marathon!

Glücklich im Ziel: auf unsere schnellen Kolleginnen sind wir ganz schön stolz!
Glücklich im Ziel: auf unsere schnellen Kolleginnen sind wir ganz schön stolz!

Kann eine Woche schöner beginnen als mit dem Aufeinandertreffen von guten Nachrichten und einem Glücksfall? Wohl kaum! Ich hatte diesen Montag das Glück, zwei Auszubildende zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste (kurz: Famis) bei mir zu haben, deren Aufgabe unter anderem darin bestand, einen kleinen Beitrag für diesen Blog zu verfassen. Und was für ein schönes Thema wir gefunden haben: die erfolgreiche Teilnahme gleich mehrerer Kollegen beim Kassel-Marathon am letzten Sonntag. Aber lesen Sie selbst:

„Letztes Wochenende war es endlich wieder soweit: der Kassel-Marathon stand in den Startlöchern. Mehr als 10.300 Menschen nahmen teil. Darunter auch Mitarbeiter der Universitätsbibliothek Kassel.

Vertreten wurden wir  dieses Jahr beim Marathon-Staffellauf von Sonia Nikoleit (Bereichsbibliothek 2/8), Angela Sanches Lima-Gerlach (Bereichsbibliothek 10), Gerda Jutzi-Blank (Informationsmanagement) und Nicole Hohmann, einer befreundeten Buchhändlerin aus Bad Hersfeld. In sagenhaften 4:01:29 hatten es die vier geschafft und wurden damit 19te von insgesamt 65 teilnehmenden Gruppen aus dem Bereich der Frauenstaffeln. Respekt, Mädels!

Das einzig Negative am Sonntag war wohl das Wetter: leichter Regen und gerade mal 8°C. Für die Läufer kein Problem, nur für die, die auf ihre Staffelpartner warten mussten, war es dann doch ungemütlich. Aber auch dafür gab es eine Lösung: „Ich war sehr glücklich darüber, den Staffelstab an meine Kollegin Angela weiterzureichen“, schmunzelt Sonia Nikoleit, „die wartete nämlich in einer dicken Winterjacke auf mich, die sie an mich übergab, sobald sie selbst gestartet war.“

So viel Glück hatte Sven Stefani, Fachreferent für Elektrotechnik und Informatik, leider nicht. Der nahm am Inline-Marathon teil und musste mit glatter Laufbahn kämpfen und der Tatsache ins Auge blicken, dass seine Inliner durch den Regen Schaden litten. Auch hatten die Inline-Marathon-Teilnehmer – bedingt durch den langen Winter und nicht enden wollenden Schneefall – nur einen Monat Zeit zur Vorbereitung. Dennoch belegte er mit 57 Minuten für eine Strecke von 21,1 km den 44. Platz und kann richtig stolz auf sich sein.

Mit 02:04:43 auf AK-Platz 13 : Gaby Stache-Scholtyssek
Lief den Halbmarathon in nur etwas mehr als zwei Stunden: Gabriele Stache-Scholtyssek (rechts im Bild)

Und Gabriele Stache-Scholtyssek, Mitarbeiterin im Informationsmanagement der Universitätsbibliothek, nahm sogar am Halbmarathon teil und belegte mit 02:04:43 in ihrer Altersklasse Platz 13!

Trotz des eher unangenehmen Wetters hat es allen Teilnehmern sichtlich Spaß gemacht, und so wünschen wir ihnen für nächstes Jahr schon jetzt alles Gute und hoffen auf ein wenig mehr Sonnenschein.“ – Denise Kleinschmidt

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s