Universität schließt Vereinbarung mit Open-Access-Publisher Frontiers

frontiers_logo

Das Thema Open Access liegt uns als Universitätsbibliothek sehr am Herzen.
Wir sehen darin einen wegweisenden Baustein zur Sicherung der wissenschaftlichen Informationsversorgung. Die erfreuliche Entwicklung unseres DFG-geförderten Open-Access-Publikationsfonds bestärkt uns darin, denn sie zeigt, dass immer mehr Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Kassel unser Engagement für Open Access teilen. Individuelle Abrechnungsvereinbarungen mit einzelnen Verlagen helfen uns dabei, die Bezahlbarkeit von Open-Access-Artikeln durch den Fonds sicherzustellen.

Insgesamt 53 Artikel in reinen, qualitätsgeprüften Open-Access-Zeitschriften konnten bisher aus unserem Fonds finanziert werden, darunter sechs Beiträge in Journals des Open-Access-Publishers Frontiers. Seit Februar überschreiten die Artikelgebühren einiger Frontiers-Journals nach einer Preisanpassung jedoch die 2.000-Euro-Grenze. Dieses Limit setzt die DFG für Zahlungen aus dem Fonds, um bei Open Access einer ähnlichen Preisentwicklung wie im Bereich der kostenpflichtigen Subskriptionsjournals entgegenzuwirken, die die Literaturversorgung an Universitäten seit Jahren zunehmend gefährdet. Genau wie die Nutzerinnen und Nutzer unseres Fonds hätten wir es sehr bedauert, nicht mehr alle Veröffentlichungen bei Frontiers aus unserem Fonds bezahlen zu können. Umso mehr freuen wir uns über das Invoicing Agreement, das wir Ende Oktober mit Frontiers abgeschlossen haben. Während des Einreichungsprozesses bei Frontiers wählen Sie künftig einfach die Universität Kassel als Ihre Forschungseinrichtung aus. Dies vereinfacht zum einen Ihnen und uns die Abrechnung Ihrer Artikelgebühr, da die Rechnung bei Annahme Ihres Papers direkt an uns zur Zahlung aus dem Fonds geschickt wird. Zum anderen berechnet uns Frontiers dann eine Artikelgebühr von maximal 1.850 USD, auch wenn ein Artikel im jeweiligen Journal eigentlich teurer wäre. Wir können also auch künftig alle Artikel bei Frontiers aus unserem Fonds bezahlen. Im Sinne des Open Access halten wir das für eine sehr gute Sache. Werfen Sie doch gleich mal einen Blick in die Titelliste von Frontiers.

Davon, dass Sie als Angehöriger der Universität Kassel auch beim MDPI-Verlag von einer zentralen Rechnungsstellung und einem Rabatt profitieren, hatten wir bereits vor einiger Zeit berichtet. Inzwischen gibt es auch hier weitere Neuigkeiten. Mit dem Umstieg von einer kostenlosen auf eine kostenpflichtige Mitgliedschaft erhalten wir seit Mitte Juni einen Rabatt von 25 Prozent (zuvor 10 Prozent). Die Kosten für die Mitgliedschaft waren durch den erhöhten Rabatt bereits nach kurzer Zeit ausgeglichen. Ob MDPI ein interessantes Journal für Sie im Angebot hat, können Sie in der Titelliste des Verlags prüfen.

Wir setzen uns dafür ein, auch in Zukunft vergleichbare Vereinbarungen mit weiteren Verlagen abschließen zu können. Die Relevanz solcher Vereinbarungen steigt mit dem Publikationsaufkommen bei einzelnen Verlagen, daher gilt: Publizieren Sie Open Access und nutzen Sie dazu unseren Fonds. Für Fragen stehen wir Ihnen wie immer gerne zur Verfügung.

Kontakt:
Dr. Tobias Pohlmann
pohlmann@bibliothek.uni-kassel.de
0561 804 2529

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s