Neu: Digitales Grimm-Portal

Mit dem Start der Online-Plattform Grimm-Portal am 24. Oktober 2017
ist ein zentrales Ziel der seit 2012 bestehenden Kooperation zwischen dem Hessischen Staatsarchiv Marburg und der Universitätsbibliothek Kassel erreicht. Damit erfüllt sich der Wunsch der Initiatoren, sukzessive die dezentral aufbewahrten Grimmbestände Nordhessens zentral zugänglich zu machen. Das Portal umfasst derzeit mehr als 54.000 digitalisierte Seiten, darunter 2.380 Briefe und mehr als 500 Handschriften. Sowohl die Grimmbestände der UB wie auch die vom Staatsarchiv und der Stadt Kassel stehen damit Forschern und interessierten Laien in einer eigens entwickelten thematisch strukturierten Umgebung  weltweit und kostenfrei zur Verfügung.

IMG_8475

Im Mai 2015 wurden erstmals Ergebnisse dieser Zusammenarbeit präsentiert. In einer ersten Projektphase (2012-2015) konnten mehr als 6.000 Briefe von und an Jacob und Wilhelm Grimm sowie rund 500 handschriftliche Zeugnisse aus deren familiären und beruflichen Umfeld bearbeitet werden. Die Originale aus dem Marburger Archiv wurden dabei von der Universitätsbibliothek Kassel digitalisiert und für die Recherche im Onlinearchiv der Universität Kassel ORKA erschlossen.

Eine zweite Projektphase (2015-2017) widmete sich der Digitalisierung und Erschließung von rund 35 Marburger Handexemplaren der Grimmschen Privatbibliothek, darunter eigene Werke der Grimms sowie Ausgaben anderer Autoren mit handschriftlichen Anmerkungen der Brüder und 20 Sonderdrucke von Aufsätzen. Eine Bildersammlung, eine Sammlung von Visitenkarten und etliche der zu Werken der Grimms und ihrer Nachkommen erschienenen Rezensionen wurden außerdem online zugänglich gemacht.

Mit der Digitalisierung weiterer Grimmiana in den nächsten Jahren wird das Portal kontinuierlich ausgebaut. Die Dokumente, die in Teilen bereits in anderen Portalen abrufbar sind (Onlinearchiv der Universität Kassel ORKA und Arcinsys), werden im Grimm-Portal erstmals zusammengeführt.

Die Auswahl und wissenschaftliche Auswertung der Bestände erfolgt über die 2012 eingerichtete Kasseler Stiftungsprofessur Werk und Wirkung der Brüder Grimm, der bundesweit ersten, die sich ausschließlich dem Leben und Werk der beiden Forscher widmet.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s