Freier Lernplatz gesucht…

Die Klausur- und Prüfungszeit hat begonnen und viele Studierende nutzen die Campusbibliothek zum Vorbereiten und Lernen. Dabei kann das vorhandene Platzangebot trotz der inzwischen mehr als 750 Plätze schon mal knapp werden.

Pausenscheibe_2017_006
Fairness bei begrenztem Lernplatzangebot: Nutzen Sie für Ihre Pausen zwischen den Lernphasen die rote Pausenscheibe der UB

Damit das begrenzte Angebot an Lernplätzen dennoch für möglichst viele reicht, ist Fairness gefragt: Wenn Sie für längere Lernphasen die Bibliothek aufsuchen und einen der freien Plätze belegen, sollten Sie dort auch durchgängig anwesend sein und diesen nicht bloß reservieren und wieder (zum Beispiel ins Seminar) gehen.

Damit Sie zwischen den Lernphasen trotzdem mal eine Pause machen können, ohne dass Ihnen der Platz verloren geht, nutzen Sie unbedingt unsere rote Pausenscheibe (gibt es an den Servicetheken): bis zu 30 Minuten können Sie Ihren Platz verlassen, wenn die Scheibe entsprechend eingestellt ist. Danach dürfen unbesetzte Plätze, wie auch Plätze ohne aktivierte Pausenscheibe, freigeräumt und von anderen genutzt werden. So lässt sich das vorhandene Platzangebot auch in den Stoßzeiten des Semesters fair verteilen.

Unser Tipp: nutzen Sie auch mal die Abendstunden oder das Wochenende zum Lernen in der Campusbibliothek, dann gibt’s meistens freie Platzwahl und auch mehr Ruhe als in den Hauptnutzungszeiten.

ORKA goes Crowdsourcing

An der Entschlüsselung von historischen Dokumenten der Universitätsbibliothek Kassel können sich ab sofort Bürgerinnen und Bürger beteiligen. Möglich macht dies eine neue Crowdsourcing-Funktion in den Online-Archiven ORKA und Grimm-Portal.

Bildschirmfoto_Nachgebaut_01
Crowdsourcing-Arbeitsfläche mit einem Brief von Wilhelm Grimm an David Theodor August Suabedissen vom 23. Dezember 1816

Die Universitätsbibliothek erhält Verstärkung bei der Erschließung ihrer wertvollen Schätze. Tausende von historischen Fotografien, gedruckten und handschriftlichen Dokumenten warten auf ihre Entschlüsselung. Bisher konnten diese über das Onlinearchiv der Universität ORKA und das Grimm-Portal ausschließlich recherchiert und genutzt werden. Mit der neuen Funktion steht für die wissenschaftliche Erforschung und Erschließung dieser Quellen ein Werkzeug zur Verfügung, mit dem sich auch Bürgerinnen und Bürger aktiv an der Eingabe von Daten beteiligen können.

Am Mittwoch, 20. Juni, um 18 Uhr im Freiraum der Grimmwelt, Kassel werden die Funktionalitäten des neuen Instruments zur Bürgerbeteiligung vorgestellt.

Weiterlesen „ORKA goes Crowdsourcing“