Netzanschluss in der Bibliothek

An allen Standorten der Universitätsbibliothek gibt es die Möglichkeit, die vorhandenen Steckdosen zum Aufladen Ihrer mobilen Endgeräte zu nutzen. Die beste Ausstattung mit Netzanschlüssen bietet derzeit die Campusbibliothek am Holländischen Platz. Dort sind sämtliche Einzel- und Gruppenarbeitsplätze mit Steckdosen ausgerüstet.

Universitaetsbibliothek-Kassel_2017-04-19_D5_2494

Für die Loungebereiche auf Ebene 1 und 2 war die Ausstattung mit Netzanschlüssen vonseiten der UB ebenfalls gewünscht, konnte allerdings aus Kostengründen nicht umgesetzt werden.  Die vorhandenen Bodentanks in den Loungebereichen stehen nicht zur allgemeinen Nutzung zur Verfügung. Nutzen Sie deshalb bitte zum Aufladen Ihrer mobilen Endgeräte die Steckdosen in den Einzel- und Gruppenarbeitsbereichen auf den Ebenen 0 bis 3. Vielen Dank.

Kein rechter, rechter Platz ist frei

Ebenso heiß begehrt wie freie Tische: Freie Stühle!
In der Bibliothek ebenso heiß begehrt wie freie Tische: Freie Stühle!

Fast jeden Tag erhalten wir in der Campusbibliothek am HoPla Meldungen über fehlende Stühle. Vor uns an der Servicetheke stehen Nutzerinnen und Nutzer, die – froh darüber, endlich einen Platz zum Arbeiten gefunden zu haben – feststellen mussten, dass der einladende Arbeitsplatz ohne Stuhl leider nutzlos ist. Doch wo sind sie hin, all die Stühle? Warum sind die Gruppentische verwaist? Da macht sich schnell Frust breit. Den wir gut verstehen können.

Und den wir ganz ehrlich gesagt auch teilen. Denn Morgen für Morgen räumen wir in den Bereichen auf und finden sie wieder, all die verloren geglaubten Stühle. Sie stehen zu dritt, zu viert, mitunter sogar zu siebt in den Tagescarrels. Die kleinen Räume, eigentlich für die leise Einzelarbeit gedacht, werden mit Vorliebe für Arbeiten in kleinen bis mittelgroßen Gruppen genutzt.

Na gut, denken wir und räumen auf. Gestern. Heute. Morgen. Doch die Arbeit ist von kurzer Dauer und spätestens gegen Mittag stehen die ersten Nutzer am Tresen und vermissen wieder Stühle. Probeweise haben wir es mit zusätzlichen Stühlen versucht. Doch das Ergebnis war leider, dass Fluchtwege verstellt und Regaldurchgänge verbaut waren.

So haben wir uns entschlossen, hier während der Sanierungsphase nicht weiter einzugreifen. Bis zur Eröffnung des neuen Bauteils, in dem wir mit neuem Mobiliar und einer Vielzahl an Arbeitsplatzangeboten neu mit Ihnen durchstarten wollen, überlassen wir das Hin- und Herräumen von Stühlen in der Bibliothek Ihnen, den Nutzerinnen und Nutzern, und setzen unsere Kräfte in den vielen anderen Bereichen ein, die der Bibliotheksalltag zur Zeit mit sich bringt. Wir hoffen, Sie können diesen Schritt nachvollziehen.

Noch was zum Thema Lärm – Telefonieren in der Bibliothek

Danke, dass Sie mit zu einer ruhigen Lernatmosphäre beitragen!
Danke, dass Sie zu einer ruhigen Lernatmosphäre in der Bibliothek mit beitragen!

Eine Frage, die uns immer wieder gestellt wird: Ich sitze in der Bibliothek und mein Handy klingelt… was kann ich tun?

Zu den Basics, die helfen sollen, den Lernort Bibliothek verlässlich als einen ruhigen Ort zu präsentieren, gehört das Telefonierverbot auf sämtlichen Bestandsflächen und in allen Nutzer-arbeitsräumen. Telefonierende NutzerInnen in diesen Bereichen werden von uns angesprochen und aufgefordert, das Gespräch zu beenden.

In Treppenhäusern mit diesem Symbol ist das Telefonieren erlaubt.
In Treppenhäusern mit diesem Symbol ist das Telefonieren erlaubt.

Wenn Ihr Handy doch klingeln sollte, nehmen Sie ab, bitten Sie um einen Moment Geduld und gehen Sie in das nächstgelegene Treppenhaus mit entsprechender Beschilderung.
Nutzen Sie für unvermeidliche Telefonate bitte diese Treppenhäuser und nehmen Sie Rücksicht auf Ihre Mitstudierenden, falls die Türen zu den Bereichen, in denen ruhig gearbeitet wird, dort offen stehen.

Uns ist wichtig, Ihnen in der Bibliothek eine angenehme und konzentrierte Arbeitsatmosphäre zu bieten. Mit Ihrem FAIRständnis und rücksichtsvollen Verhalten helfen Sie uns dabei!

 

 

 

 

 

 

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – die NoGos der UB

Mit Ihrer Hilfe bleibt die Bibliothek DER Lernort auf dem Campus!
Mit Ihrer Hilfe bleibt die Bibliothek DER Lernort auf dem Campus!

Nach ein paar Wochen an der Uni hat sich Vieles eingespielt, und sicher haben Sie hier und dort inzwischen die Gos und NoGos  kennengelernt, die für eine gutes und faires Miteinander auf dem Campus hilfreich sind. Auch in der Bibliothek gibt es ein paar Dinge, für die wir stehen und in Ihrem Interesse auch eintreten:

1. Die Bibliothek soll ein ruhiger Ort sein, an dem Sie ungestört lernen können.
2. Räume und Möbel, aber auch die Regale und Bücher sollen sauber sein.
3. In der Bibliothek tragen ALLE zu Freundlichkeit und Fairness bei.

DANKE, dass Sie hier zu einer ruhigen Lernatmosphäre beitragen!
DANKE, dass Sie hier zu einer ruhigen Lernatmosphäre beitragen!

Wir verstehen uns nicht als Aufpasser, sondern als Ihre Servicepartner auf dem Weg durch den Literaturdschungel. Deshalb finden Sie unsere Verhaltensregeln als freundliche Piktogramme in unseren Räumlichkeiten und schriftlich auf unserer Webseite.
Wenn es nötig ist, sprechen wir Sie aber auch persönlich an, denn eine ruhige und gepflegte Atmosphäre im Haus gehören zu unserem Selbstverständnis als Bibliothek.

Unser aktuelles No-Go-Poster leuchtet Ihnen in unseren Eingangsbereichen am HoPla entgegen. Bitte tragen Sie mit dazu bei, dass der Baulärm das Einzige bleibt, was beim Lernen stört. Vermeiden Sie lautes Sprechen sobald Sie die Bibliothek betreten, telefonieren Sie nur in den hierfür ausgeschilderten Treppenhausbereichen und verhalten Sie sich auf Ihren Wegen durchs Haus so, dass Ihre Mitstudierenden möglichst wenig gestört werden. Ein dickes Danke auch im Namen derer, die zur Zeit Ihre Abschlussarbeiten hier schreiben!

 

Noise away am Noise awareness day

Frau macht Handzeichen für Ruhe bitte
Pssst! : am 30.4. sind wir besonders „noise aware“…

Psssst! Folgende Meldung sollten Sie bitte leise lesen 😉

Am 30. April jährt er sich zum 17. Mal, der Tag gegen Lärm. Gegründet wurde der International Noise Awareness Day von der gemeinnützigen Gesellschaft Center for Hearing and Communication mit dem Ziel, die Öffentlichkeit „über das vernachlässigte Thema Lärm und seine Risiken“, wie es auf der Homepage der Hear The World-Foundation heißt, aufzuklären. „Aus diesem Anlass werden weltweit Menschen dazu aufgerufen, sich mit diversen Aktionen wie einem Tag der offenen Tür bei Hörgeräteakustikern, Vorträgen in Gesundheitsämtern, Universitäten und Schulen, Expertenrunden, Lärmpegelmessaktionen und Lesungen zu beteiligen. “

Der diesjährige Aktionstag am Mittwoch trägt das Motto „Die Ruhe weg“ und beschäftigt sich nicht nur mit der zunehmenden Verlärmung, sondern auch mit dem Erhalt ruhiger Gebiete.
Und genau das ist auch unser Thema, denn für uns heißt dies: hinhören und sehr sensibel auf unerwünschte Lärmquellen achten. Schließlich haben wir uns die Schaffung und Erhaltung eines angenehmen und damit ruhigen Lernorts schon seit einiger Zeit auf die Fahnen geschrieben. Und so bitten wir Sie, übrigens nicht nur heute, uns auf unangebrachtes, lautes und störendes Verhalten in den Ruhebereichen der Bibliotheksräume aufmerksam zu machen. Wir werden dann nach Lösungen suchen, um ungestörtes Lernen und gutes Miteinander in Einklang zu bringen.

Doch was können wir noch tun? Was ist zu verbessern, was zu verändern? Was fehlt?
Wir sind sehr an Ihren Vorschlägen für einen ruhigen Lernort interessiert. Schreiben Sie uns, was wir besser machen können. Auf Ihre Anregungen sind wir gespannt. Und wie wärs: die kreativste Antwort erhält ein Paar Ohrstöpsel aus unserem Automaten 😉

 

Warum wir manche Dinge tun : Abbau der Automaten in der Bibliothek am HoPla

verschmutzte Laufwege, wohin man schaut: wortwörtlich ein "No Go"!
Verschmutzte Laufwege wohin man schaut: buchstäblich ein „no go“!

Manchmal muss man Entscheidungen treffen, von denen man weiß, dass sie nicht allen gefallen werden. Und doch trifft man sie, weil es gute Gründe dafür gibt.

Eine solche Entscheidung ist die, den Getränke- und Süßigkeitenautomaten im Bibliotheksgebäude am Holländischen Platz abzubauen.
Schon länger kämpfen wir mit überfüllten Mülleimern, mit Kaffeebahnen auf den Böden und mit zunehmender Unordnung in unserer Bibliothek. Das kann so nicht bleiben.

Mehr Reinigungsstunden werden uns nicht genehmigt. Und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind bei allem Ordnungssinn nicht da, um Pappbecher einzusammeln und Pfützen aufzuwischen. Das darf und muss an dieser Stelle einmal gesagt werden.

Und doch fühlen wir uns dafür verantwortlich, Ihnen einen gutenLernort zu schaffen. Einen Platz, an dem Sie in angenehmer Atmosphäre ungestört arbeiten können. Dazu gehört nach unserem Verständnis nicht nur, dass wir uns um Ruhe in den Einzelarbeitsbereichen bemühen, sondern ebenso, dass Sie in sauberen und ordentlichen Räumen arbeiten können.

Wir wissen aber auch, dass Sie als Lernende den Wunsch nach Pausen und Entspannung in den langen Lernphasen haben. Daher hatten wir für die anstehende Sanierung ein Lerncafé im Erdgeschoss mit eingeplant. Doch dieser Antrag wurde im letzten Jahr vom Finanzministerium des Landes Hessen abgelehnt. Ein Umstand, den wir mehr als bedauern, zumal Loungebereiche in wissenschaftlichen Bibliotheken mittlerweile zum Standard gehören.

Den Traum von der Realisierung eines Cafés möchten wir auch noch nicht ganz aufgeben und bitten Sie als Nutzerinnen und Nutzer unserer Bibliothek darum, sich mit uns zu solidarisieren und den Bedarf für ein Lerncafé von Ihrer Seite mit Nachdruck zu äußern.

Statt Automat nur noch  Stellwand : Platzhalter für ein Lerncafè? Schön wär's!
Statt Automat nur noch Stellwand : Platzhalter für ein Lerncafè? Schön wär’s!

Bis dahin tritt jedoch folgende neue Regelung in Kraft: ab 2. Mai sind in den Bereichsbibliotheken der Universität Kassel keine Einwegbecher mehr gestattet. Weiterhin erlaubt sind Getränke in fest verschließbaren Behältnissen.
Mit dieser Entscheidung unterstützen wir außerdem die Bemühungen der Hochschule und des AStA, die Masse an teuren und umweltschädlichen Einwegbechern, die seit einiger Zeit den Campus überfluten, einzudämmen.

Für den Hunger zwischendurch bitten wir Sie, den gegenüberliegenden Pavillon oder entsprechende andere Einrichtungen der Hochschule aufzusuchen.

Es „schmeckt uns nicht so recht“, Ihnen einen Service zu entziehen, indem wir die Automaten im Erdgeschoss abbauen. Aber manchmal muss man sich wie schon gesagt entscheiden. Und das haben wir: für eine saubere und ordentliche Bibliothek.

Vom Schwatzen und Schweigen : neue Zonierungsschilder in der Bibliothek

Im Rahmen unserer Zonierungsmaßnahmen haben wir jetzt noch einen draufgelegt und die Beschilderung durch zwei weitere Piktogramme vervollständigt, die Ihnen die Orientierung und das entsprechende Verhalten in der Bibliothek erleichtern sollen:

Alle an einem Tisch: hier ist Reden erlaubt
Alle an einem Tisch: hier ist Reden erlaubt

Zum einen ist da unser Gruppenarbeitsschild. Überall dort, wo es hängt, darf zusammen geredet, gearbeitet und bitte auch mal gelacht werden! Wir wissen, dass der Bedarf an Gruppenarbeitsplätzen in der Bibliothek sehr groß ist und bemühen uns, Ihnen soviel Plätze wie irgend möglich anzubieten.

Telefonieren nur im Treppenhaus: wo Sie dieses Piktogramm finden, ist's ok.
Telefonieren nur im Treppenhaus: wo Sie dieses Piktogramm finden, ist’s ok.

Zum anderen gibt es ein neues Piktogramm, das auf Handyzonen hinweist. Diese befinden sich in einigen unserer Treppenhäuser.
Sie können hier in Ruhe telefonieren, ohne andere Nutzer beim Lernen und Arbeiten zu stören. Sollten Sie einen Anruf erhalten und sich in einem unserer Ruhebereiche befinden, bitten wir Sie, das Gespräch kurz zu unterbrechen und erst in einer unserer Handyzonen fortzuführen.

Beide Bereiche, Gruppenarbeit und Handyzone, sind in unseren Zonierungsplänen ausgeschildert. Die Pläne hängen im Eingangsbereich der Bibliothek, liegen aber auch an jeder unserer Servicetheken aus, so dass Sie sich jederzeit einen Überblick verschaffen können.

Mit der nun vollständigen Beschilderung hoffen wir, eine bessere Orientierung für Sie zu erreichen und unserem großen Ziel, ein guter Lernort zu sein, ein gutes Stück näher zu kommen.
Alles klar? Dann kann es ja losgehen: wir sind gespannt, ob Schweigen und Schwatzen an den richtigen Stellen funktioniert!!

Zu laut, zu knapp, zu schlapp… : der Kampf um den Lernort

Mallorca ist näher als man denkt: belegter aber nicht besetzter Arbeitsplatz - fair ist das nicht...
Mallorcamentalität: belegter aber nicht besetzter Arbeitsplatz – fair ist das nicht…

Und da sind sie wieder, unsere drei großen Sorgenkinder: der Lärmpegel, der Mangel an Arbeitsplätzen und die im Laufe des Tages immer wieder schlappmachenden WLAN-Verbindungen.

Kein Wunder, dass wir uns immer mal wieder Rügen von Nutzerinnen und Nutzern einfangen, die ungestört und angemessen lernen wollen und sich – zu Recht! – beschweren. Doch wie dem Ganzen begegnen, wenn die anstehende Bausanierung immer noch auf sich warten lässt?

Wir rücken den Missständen wie folgt auf die Pelle:

  • Am Standort Holländischer Platz finden stündliche Rundgänge durch Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen statt, die Besucher auf zu laute Unterhaltungen, unerlaubtes Telefonieren oder Essen in den nicht dafür ausgezeichneten Bereichen aufmerksam machen.
  • Die Zahl der Arbeitsplätze haben wir im letzten Jahr aufstocken können durch Ausbau bisher nicht oder anders genutzter Bereiche. Die Zonierung in Einzel- und Gruppenarbeitsplätze wurde überarbeitet, so dass Sie es leichter haben, den für Sie passenden Bereich zu finden. Eine Übersicht der Arbeitszonen hängt in der Eingangshalle, liegt aber auch an jeder Servicetheke aus, so dass Sie sich gut orientieren können.
  • Die WLAN-Problematik haben wir dem ITS gemeldet und von dort die Zusage zur nachhaltigen Verbesserung bekommen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ITS bitten außerdem darum, Störungen direkt an sie zu  melden. Sie können hierfür das vom ITS eigens eingerichtete Störungsformular nutzen.

Das alles geht nicht ohne Sie: bitte helfen Sie uns mit, zu einer guten Lernatmosphäre beizutragen. Telefonieren Sie nur in den dafür ausgeschilderten Handyzonen, beschränken Sie Unterhaltungen auf die Eingangs- und Servicethekenbereiche bzw. die Gruppenarbeitszonen und vermeiden Sie Gespräche in Räumen mit Einzelarbeitsplätzen. Und bitte räumen Sie Ihren Platz, wenn Sie ihn länger als eine halbe Stunde nicht benötigen. Für kurzfristige Abwesenheiten nutzen Sie unsere Pausenscheiben. Diese erhalten Sie an den Servicetheken.

Wir tun alles dafür, unsere Bibliothek zu einem geeigneten Lernort für Sie zu machen, doch nur mit Ihrer Unterstützung kann uns das auch gelingen.

TIPP DES MONATS: Weggegangen, Platz vergangen…?

Mit der Scheibe gehen Sie entspannt in die kurze Pause!
Mit der Scheibe gehen Sie entspannt in Ihre kurze Pause!

In der Bibliothek muss das nicht sein! Bei uns können Sie einen von Ihnen belegten Arbeitsplatz bis zu 30 Minuten verlassen, ohne dass dieser von anderen Nutzern übernommen werden darf.

Wie das geht? Nutzen Sie für Ihre nächsten kurzen Pausen einfach unsere Pausenscheibe. Da während des Semesters die Plätze zeitweise knapp werden, empfehlen wir Ihnen den konsequenten Gebrauch der Scheibe. Die Übernahme von verlassenen Plätzen ohne aktivierte Pausenscheibe wie auch von Plätzen, deren Scheibe abgelaufen ist, gilt nämlich als erlaubt. Sie erhalten die Scheibe an der Aufsicht in der Eingangshalle und an allen Servicetheken.

Und noch ein Tipp: Lassen Sie generell Ihre Wertgegenstände nicht längere Zeit unbeobachtet liegen. Die Bibliothek übernimmt dafür keine Haftung.

 

Versprochen ist versprochen… mehr Ruhe in der Bibliothek!

Ab hier bitte leise sein!
Die neue Beschilderung zeigt Ihnen an, wo sich die Ruhezonen befinden.

Vielleicht haben Sie es schon bemerkt: seit ein paar Tagen sind in den Bereichsbibliotheken am Holländischen Platz die Zonen für ruhiges Arbeiten neu beschildert.
Zugegeben, unser Gebäude ist auf den ersten Blick etwas unübersichtlich. Deshalb haben wir diese Ruhezonen auf den verschiedenen Ebenen weitgehend vereinheitlicht, so dass Sie sich an unseren beiden Hinweisschildern leichter orientieren können:

Wo Sie das kleine Psst!-Icon entdecken, dort bitten wir um möglichst ruhiges Verhalten.
Wo Sie die Version mit dem Text … keine Gruppenarbeit sehen, dort gilt absolute Ruhe.
Damit Sie sich möglichst auch darauf verlassen können, in der Bibliothek ungestört arbeiten zu können, gehen wir in den nächsten Wochen regelmäßig durch die Bereiche und sorgen, wo es notwendig ist, für die versprochene Ruhe. Bitte helfen Sie uns dabei, indem Sie selbst auf Ihre Mitstudierenden Rücksicht nehmen und die Vergesslichen freundlich an das erwünschte Verhalten erinnern.

Mit den neuen Grundrissplänen den richtigen Platz zum Arbeiten finden!
Mit den neuen Grundrissplänen finden Sie schnell den passenden Platz zum Arbeiten!

Die neuen Grundrisspläne in der Eingangshalle geben Ihnen schnell einen Überblick, wo im Gebäude Sie allein und in Ruhe, und wo Sie gemeinsam mit Ihrem Lernteam arbeiten können. Bitte beachten Sie dies das nächste Mal bei der Auswahl Ihres Platzes.