Balanceakt in Glas…

Gestern wurde es am Brüder-Grimm-Platz kurzzeitig ziemlich spannend: die großen Glasflächen, die den Lesesaal im neuen Anbau der Murhardschen Bibliothek zu einem hellen lichtdurchfluteten Arbeitsbereich machen sollen, wurden angeliefert und über mehrere Stunden mit einem Spezialkran eingebaut. Eine heikle Angelegenheit, die nur mit viel Fingerspitzengefühl erledigt werden konnte. Hier ein paar Bilder:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Werbeanzeigen

Seit Januar im Amt: Martin Reymer ist neuer Leiter der Murhardschen Bibliothek

Nimmt seine Aufgaben mit Freude wahr: der neue Leiter Martin Reymer

Es gibt Bibliotheken und Bibliotheken…

Die einen sind funktionale Bauten, zeitgemäß und schlicht im Design. Die anderen sind altehrwürdige und stolze Gebäude. Große, stille Räume, knarrende Dielen, schwere Lederbände, Blick in den Park.
Zu dieser Sorte gehört die Murhardsche Bibliothek. Im Herzen Kassels gelegen, ist sie schon seit 1905 Anziehungspunkt für die unterschiedlichsten Nutzerschichten. Hierher kommen Heimatforscher, Wissenschaftler, Zeitungsleser, Studierende und Schüler. Alt und jung, mit Enzyklopädie und Laptop. Hier sitzen sie nebeneinander und lernen, forschen, lesen.

Dieses Haus hat nun mit Martin Reymers Amtsantritt am 5. Januar eine neue Leitung bekommen.
Hinter ihm liegen berufliche Stationen in Bibliotheken unterschiedlicher Größe und Ausprägung, wie z.B. der Firmenbibliothek des RWTÜV in Essen und der Hochschulbibliothek der Fachhochschule in Aachen . Zuletzt war er über eine lange Zeit in der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf beschäftigt und hatte dort verschiedene Aufgaben. So war er vor seinem Wechsel nach Kassel Teamleiter der Fachbibliothek Medizin in der O.A.S.E. und gleichzeitig in der Stabsstelle für Gebäudemanangement tätig. Sein besonderes Interesse für Bibliotheksbau und -technik war einer der Gründe, in die Murhardsche Bibliothek zu wechseln. Weiterlesen „Seit Januar im Amt: Martin Reymer ist neuer Leiter der Murhardschen Bibliothek“

Wenn die Bagger näher rücken: erste Bauarbeiten in der BB6

Bleibt für das Publikum geschlossen: die Eingangstür zum alten Tresortrakt
Bleibt für das Publikum geschlossen: die Eingangstür zum alten Tresortrakt

Besucher der Landes- und Murhardschen Bibliothek haben sich in den letzten Tagen und Wochen vielleicht darüber gewundert, dass zwar hin und wieder Baulärm zu hören, aber nichts zu sehen ist. Kein Wunder, denn eine vorgezogene Baumaßnahme der anstehenden Sanierungsarbeiten spielt sich derzeit im Kellergeschoss ab. Genauer gesagt im ehemaligen Tresorbereich.

Wo früher begeisterte BesucherInnen während der Museumsnacht mit Audioguide oder von einer netten Bibliothekarin zu den wertvollsten Stücken der Bibliothek geführt wurden, klaffte vor kurzem sogar ein großes Loch… jetzt entsteht dort ein Magazin mit Rollregalanlage. Die Tresortür bleibt, denn in diesem Gebäudeteil werden auch weiterhin unsere kostbaren Schätze lagern.

Nanu? Hier war doch bis gestern noch die große Vitrinenwand mit dem Hildebrandlied....
Nanu? Hier war doch bis „gestern“ noch die große Vitrinenwand mit dem Hildebrandlied….

Und nicht nur die vormals ausgestellten Stücke aus den Vitrinen werden hier untergebracht, sondern alle alten und wertvollen Kostbarkeiten, die einer besonderen Lagerung bedürfen. Denn der Tresorraum bietet nach Fertigstellung ideale Lager- und Aufbewahrungsbedingungen für Handschriften und Alte Drucke. Brandschutz- und löschtechnisch erfüllt der sanierte Bereich modernste Standards und garantiert unseren alten Werken  eine angemessene und absolut sichere Unterbringung.

Es gibt noch viel zu tun: Blick in den Vorraum
Es gibt noch viel zu tun: Blick in den Vorraum

Aber, werden Sie jetzt vielleicht fragen, wo können wir denn zukünftig den Willehalm-Kodex, die Gutenberg-Bibel und das Hildebrandlied anschauen? Die Antwort wird Ihnen gefallen: nach Abschluss der Sanierung werden wir mit einer neuen und wesentlich größeren Ausstellungsfläche aufwarten. Neueste Museumsgestaltung und höchste Sicherheitsstandards werden die Räumlichkeiten zu einer attraktiven und überegional beachteten Schatzkammer der Universität machen. WissenschaftlerInnen aus aller Welt finden  für ihre Forschungen dort beste Bedingungen vor.

Freuen Sie sich schon darauf? Wir auch. Und werden Sie deshalb über den weiteren Fortschritt der Bauarbeiten auf dem Laufenden halten.

Pergament im Internet : Linksammlung digitalisierter Handschriftenkataloge online

Einen ausführlichen Überblick erhalten ab sofort Liebhaber alter Handschriften, denn Dr. Brigitte Pfeil, stellvertretende Leiterin unserer Handschriftenabteilung, hat eine umfassende Linksammlung deutscher und internationaler Handschriftenkataloge und -datenbanken ins Netz gestellt. Die Digitalisierten Handschriftenkataloge Online führen den interessierten Nutzer zu Schätzen aus den verschiedensten Ländern und Orten und bringen damit nicht nur echte Handschriften-Freaks zum Schwärmen.

015r - Miniatur 2
Ansicht aus dem „Willehalm“, einem der vielen Schätze unserer Bibliothek

 

Klickt man sich eben noch durch heimelig klingende Orte wie Buxheim und Pommersfelden, gerät man in der Rubrik der internationalen Kataloge ganz ungeahnt auch schon mal in entlegenste Länder. So besucht man die wundervollen Seiten der „Irish script on screen“ (auch in gälisch!) oder gelangt bis in orientalische Gegenden wie den Libanon. Wie schön ist es da zu sehen, dass auch Kassel einen Platz unter all diesen Orten hat. Und der ist, wie ich voller Stolz sagen darf, nicht der kleinste.

Dr. Pfeil legt bei ihrer Zusammenstellung den Schwerpunkt auf die Inhaltsbeschreibungen der Codices und weniger auf die Bilddatenbanken, denn „zum Anschauen gibt es im Netz noch viel mehr“, sagt sie und verweist auf  Archivalia, ein Weblog, das Einträge rund um das Thema Archivwesen aufnimmt und als Gemeinschaftsblog auch offen für Beiträge interessierter Leserinnen und Leser ist.

Weitergehende Informationen zu den von Dr. Pfeil aufgelisteten Handschriftenbeständen erhalten Sie auch auf Manuscripta Mediaevalia, einer Datenbank, die derzeit mehr als 75.000 Dokumente zu abendländischen Handschriften hauptsächlich deutscher Bibliotheken erfasst.

Und alle, die neugierig auf die Kasseler Bestände geworden sind, seien verwiesen auf unser Open Repository ORKA. Dort liegen etliche unserer Handschriften bereits digitalisiert und zum Staunen bereit vor. Worauf warten Sie also noch? Ein Klick und Sie sind im Mittelalter…

Toller Fund in Kasseler Grimm-Sammlung

Bei Recherchen zu einem Sammelband über Dorothea Viehmann, der im November erscheinen soll, stieß Prof. Dr. Holger Erhardt in den Archiven der Landes- und Murhardschen Bibliothek auf ein bis dato unbekanntes Bildnis der Märchenerzählerin.

Die kleine „Viehmännin“ misst nur 8,8 x 4,4 cm

Erhardt, Leiter des Fachgebiets Werk und Wirkung der Brüder Grimm, ist der erste, der die kleine Radierung aus dem Nachlass der Grimms genauer untersuchte. Die Zeichnung war zum Schutz vor Verschmutzung in einem Passepartout untergebracht und entpuppte sich  bei näherer Betrachtung als eine Arbeit, die kein Geringerer als Ludwig Emil Grimm selbst angefertigt hatte. Sie zeigt drei Studien der „Viehmännin“ (so Grimms Bildunterschrift) im Jahr 1815, einige Monate vor ihrem Tod.

Ein sensationeller Fund wie dieser macht natürlich neugierig auf mehr. Und so freuen wir uns auf den Sammelband Erhardts, dessen Herausgabe mit dem zweihundertjährigen Bestehen der Grimmschen Kinder- und Hausmärchen sowie mit dem Brüder-Grimm-Kongress Märchen, Mythen und Moderne der Universität Kassel im Dezember diesen Jahres verknüpft ist.

Weitere Einzelheiten finden Sie in den Universitäts-Nachrichten.

Kurz vor Toreschluß : Die Murhardsche Bibliothek und die dOCUMENTA 13

Wir wollen die dOCUMENTA 13 dann doch nicht ziehen lassen, ohne wenigstens auf ihre Berührungspunkte mit unserer Bibliothek zu verweisen. Und das mit ein ganz bisschen Stolz, handelt es sich bei der dOCUMENTA doch um eine der bedeutendsten Ausstellungen für zeitgenössische Kunst.

"ex libris" von Emily Jacir

Da Sie – als fleißige dOCUMENTA (13) -Besucher – sicherlich Emily Jacirs Ausstellung im Zwehrenturm gesehen haben, möchten wir an dieser Stelle gerne auf einen anderen Teil ihres Gesamtkunstwerks mit dem Titel ex libris hinweisen. Thema ihrer Arbeit ist die Plünderung, Zerstörung und die nicht erfolgte Rückerstattung von Büchern. Hiervon erzählen auch die drei Plakattafeln auf der Grünfläche vor der Landes- und Murhardschen Bibliothek. Jacir hat Zitate von Widmungen aus Büchern widergegeben. Büchern, die im Rahmen von Plünderungen einst in Israel annektiert und später rückgeführt wurden. Abgefasst in verschiedenen Sprachen, sind diese Zitate auch an weiteren öffentlichen Plätzen in Kassel zu finden, u.a. am Kulturbahnhof.

Angeregt zu ihrer Arbeit wurde Emily Jacir anlässlich eines Besuchs in der Murhardschen Bibliothek. Die Zerstörung des Fridericianums 1941, welches zur damaligen Zeit die kurhessische Landesbibliothek beherbergte, sowie das Schicksal von zerstörten, annektierten, zurückerstatteten Bücher veranlasste sie zu ihrer Arbeit.

Es ist schön zu sehen, dass die dOCUMENTA (13) beides unter ihren großen, bunten Hut bekommt: einerseits Ausstellung mit Weltgeltung zu sein, aber eben auch ein ebenso feines Gespür für Lokalkolorit zu entfalten.

 

Sanierung der Murhardschen Bibliothek: Die Hessische Forschungsbibliothek

Kennen Sie noch das Lied von den Hessen, die kommen? „Erbarmen! Zu spät…“ heißt es da und ist natürlich mit einem Augenzwinkern gemeint.

Die Wand muss weg! Um den "neuen" Hessen-Bestand angemessen präsentieren zu können, muss auch schon mal "auf den Putz gehauen" werden..

Auch in die Murhardsche Bibliothek kommen die Hessen nach Abschluss der Sanierungsarbeiten mit geballter Kraft.
Denn die gesamte Literatur zu Hessen (die sogenannten Hassiaca) mit Signaturbeginn „35 Hass“, die heute noch größtenteils in einer Numerus-currens-Aufstellung unter allen anderen Werken im Freihandbestand verteilt steht, wird  zukünftig aus dem Bestand herausgezogen und gemeinsam aufgestellt. So wird aus der Hessischen Abteilung eine Hessische Forschungsbibliothek.

Natürlich brauchen so viele Bücher Platz. Der neue Bestand wird sich auf große Teile des 1. Obergeschosses erstrecken und – ausgehend vom bisherigen Hessischen Lesesaal – den Zeitschriftenbereich und die alte Handschriftenabteilung vereinnahmen.

Für diese Baumaßnahmen müssen einige Wände fallen. Ein- und Durchgänge werden erweitert, die Galerie in der Handschriftenabteilung wird ausgebaut und insgesamt ein großer, weitläufiger und lichtdurchlässiger Bereich erschaffen. Weiterlesen „Sanierung der Murhardschen Bibliothek: Die Hessische Forschungsbibliothek“

Der „Freundeskreis“ verreist

Einmal im Jahr trifft sich der Freundeskreis der Landes- und Murhardschen Bibliothek und unternimmt eine Exkursion an einen interessanten Ort. In diesem Jahr heisst der Ort Fulda. Und Ziel der Exkursion ist die dortige Hochschul- und Landesbibliothek, die nach umfangreichen Sanierungsarbeiten im Herbst letzten Jahres ihren Betrieb wiederaufgenommen hat.

Doch wer ist dieser Freundeskreis und wie setzt er sich zusammen? Es handelt sich bei ihm um Freunde und Förderer der Bibliothek, die über Spenden und engagiertes Mitwirken dazu beigetragen haben, dass wir im Bereich der Restaurierung bereits auf einige Erfolge zurückschauen können. Genannt seien hier die Sanierung des Eulensaalfoyers in der Landes- und Murhardschen Bibliothek, die Restaurierung von alten Werken, die Digitalisierung von wertvollen Handschriften und der Neuerwerb von seltenen Drucken.

Die HLB Fulda : Skizze des Architekturbüros Sichau und Walter

Doch warum Fulda?
Die Domstadt ist nicht nur geschichtlich interessant, sondern hat für die Freunde und Förderer unserer Bibliothek in diesem Jahr einen ganz besonderen Reiz. Besichtigen wir doch mit dem Erweiterungsbau der Hochschul- und Landesbibliothek ein Gebäude, das im Auftrag des Architekurbüros Sichau und Walter erstellt wurde. Und ebendiese Architekten wurden auch mit der Sanierung der Murhardschen Bibliothek beauftragt. So hofft man, schon mal vorab einen Eindruck vom zukünftigen Erscheinungsbild der Bibliothek am Brüder-Grimm-Platz erhaschen zu können.

Am 6. Oktober geht es los. Und wer sich für eine Mitfahrt und eine Mitgliedschaft am Freundeskreis interessiert, der sei auf das Mitteilungsblatt und unsere Informationsseiten verwiesen.

Wir wünschen allen Mitfahrenden einen schönen und ereignisreichen Ausflug!

Sanierung der Murhardschen Bibliothek: der neue Lesesaal

So sehen ihn die Architekten: ein Blick in den neuen Lesesaal

Haben Sie Lust auf einen Fantasie-Spaziergang in den neuen Lesesaal der Murhardschen Bibliothek? Dann kommen Sie: ich nehm‘ Sie mit auf einen kleinen Gang „ins Grüne“.

Bitte folgen Sie mir die große Freitreppe hinauf in den ersten Stock. Wir gelangen in den Vorraum des bisherigen Lesesaals. Die Lesesaal-Auskunft ist verschwunden, Sie finden sie derzeit im angrenzenden Hessischen Lesesaal. Hier liegt vor Ihnen noch ein leerer Raum, doch im Zuge der Sanierung werden Stehpulte mit Rechnern aufgestellt, an denen Sie sich bei Bedarf kurz orientieren und informieren können. Weiterlesen „Sanierung der Murhardschen Bibliothek: der neue Lesesaal“

Sanierung der Murhardschen Bibliothek: der neue Handschriften-Lesesaal

Leider nur noch eingeschränkt nutzbar : der Lesesaal der Murhardschen Bibliothek

Haben Sie auch schon mal im Lesesaal der Murhardschen Bibliothek gesessen? Und wenn ja: waren Sie eher einer der konzentriert Arbeitenden oder – wie ich – eher einer derjenigen, der vom konzentrierten Arbeiten der anderen fasziniert war? Welcher Typ auch immer, sicher stimmen Sie mir zu: er hat so das gewisse Etwas, dieser Lesesaal. Ist angenehm in Raumlicht und -aufteilung, hat seine ganz eigene Atmosphäre. Es ist schön, hier zu sein.

Oder besser gesagt: es war schön…, denn leider können wir ihn aufgrund von brandschutztechnischen Mängeln seit November letzten Jahres für die Nutzer in seiner Funktion als Lese- und Arbeitsraum nicht mehr zur Verfügung stellen (wir berichteten damals auf unserer Aktuelles-Seite). Weiterlesen „Sanierung der Murhardschen Bibliothek: der neue Handschriften-Lesesaal“