Wense

Allein unter seinesgleichen – Kraftfelder und Korrespondenzen II – Unter dieser Überschrift fand am 25. Oktober die inzwischen 5. Tagung des Kasseler Wense Forums statt. Die Veranstaltung nehmen wir zum Anlass, einmal mehr auf den in der UB Kassel verwahrten Nachlass des 1894 in Ostpreußen geborenen genialen Einzelgängers und Universalgelehrten hinzuweisen und zum bevorstehenden 125. Geburtstag am 10. November an ihn zu erinnern.

Neben den wenigen Dokumenten, die er selbst zu seinen Lebzeiten veröffentlichte (kurze Texte, Essays und Musikstücke), hinterließ er jedoch einen umfangreichen Nachlass mit Briefen, Übersetzungen, literarischen und musikalischen Skizzen, Kleinbildfotografien sowie landes- und völkerkundlichen Textsammlungen. Dieser Nachlass wird seit 2009 in der Abteilung Sondersammlungen der Universitätsbibliothek Kassel unter der Signatur 2° Ms. Hass. 856 aufbewahrt und seit 2012 im Verzeichnis national wertvollen Kulturguts aufgeführt.

Links:
Wense-Nachlass in der UB Kassel
Wense-Bestand im Katalogportal KARLA
Wense Forum Kassel
Länderverzeichnisse national wertvollen Kulturguts

Read more

Hans Jürgen von der Wense, 1930

„Dieser erstaunliche Sonderling, dieser absolute Nicht-Literat      gehört an hervorragende Stelle in jener überfälligen Geschichte der geheimen deutschen Literatur, von der ich immer träume.“  (Botho Strauß)

Hans Jürgen von der Wense (1894-1966)  Schriftsteller, Musiker, Wanderer und Fotograf wohnte in den Jahren 1932-1940 in Kassel und erforschte von dort aus und in vielfältiger Weise die hessisch-westfälischen Mittelgebirge. Seit der ersten Tagung zu Leben und Werk Wenses 2008 und der Übergabe seines Nachlasses an die Universitätsbibliothek Kassel erfreut sich das umfangreiche Werk des Universalgelehrten einer wachsenden überregionalen Nachfrage.

In einem Rundfunk-Essay des SWR2 am heutigen 29. Oktober wird der Literaturwissenschaftler und Wense-Kenner Dr. Reiner Niehoff zum Thema „Wenses Über-All-Bücher“ berichten.

SWR2 Essay: Die Erde feiern
HEUTE Montag, 29.10. | 22.03 Uhr-23.00 Uhr | SWR2

Von der Wense – ein hochgewachsener, zurückgezogen lebender und seiner Gegenwart nahezu abhanden gekommener Schriftsteller, Übersetzer, Komponist, Fotograf und Landeskundler – veröffentlichte zu Lebzeiten etwa 80 Seiten. Nach seinem Tod im Jahre 1966 fanden sich in seiner Göttinger Dachwohnung 25.000 oft beidseitig beschriebene Blätter, zu einer monströsen Enzyklopädie geordnet, 42 Tagebücher, 40 Kompositionen, 11 Collagebücher, 13 Wetterbücher, 2000 – 3000 Fotografien, umfangreiche astrologische und geologische Aufzeichnungen sowie etwa 3000 Briefe. Wie konnte man ihn übersehen, diesen Solitär mit einer hohen Fähigkeit zum blitzklaren Aperçu und mit dem Hang zu einer Rhetorik der Euphorie, die alles dramatisiert und übersteigert, weil Kunst Lebensübersteigerung ist oder nichts?

Read more