Homeoffice #Tipp8

Die Cochrane Library
Ein Beitrag von Susanne Rockenbach

Sicherlich gibt es bereits mehr als genug gute Gründe, warum es klug (und kostensparend) wäre, mit dem Rauchen aufzuhören. Nun aber ist aktuell ein wichtiger neuer hinzugekommen: Der häufige Kontakt von Hand zu Mund beim Rauchen erhöht das Risiko der Ansteckung mit COVID-19.

Testung von E-Zigaretten am Center for Disease Control (CDC), Bild: Unsplash

Auch wenn der amtierende US-amerikanische Präsident jüngst die finanzielle Unterstützung der Weltgesundheitsorganisation WHO eingestellt hat: diese ruft nachdrücklich (und nachvollziehbar!) dazu auf, das Rauchen (zumindest temporär) aufzugeben, um das Corona-Risiko zu mindern. Dabei spielt freilich nicht nur der Mund-/Handkontakt eine Rolle, sondern auch das geschwächte Immunsystem durch das Rauchen, die belastete Lunge, die Probleme des Passivrauchens etc.

Die Cochrane Library benennt ihr Ziel nach eigener Aussage so:
„... mit zugänglicher und glaubwürdiger Information eine Grundlage für Entscheidungen zu schaffen, welche die Gesundheit von Menschen überall auf der Welt verbessern. Im Zeitalter des Internets haben Menschen immer besseren Zugang zu Gesundheitsinformationen, aber wenige Möglichkeiten zu überprüfen, ob die Informationen stimmig und unvoreingenommen sind. Wir nehmen kein Geld aus kommerziellen oder anderweitig mit Interessenkonflikten behafteten Quellen an. Dies ist ein Grundsatz von Cochrane, um verbindliche und verlässliche Informationen zu erstellen und frei von solchen Einflüssen arbeiten zu können.

Die grassierenden Fehlinformationen zu COVID-19 sind ein weiterer Grund, auf diese Datenbank aufmerksam zu machen: Hier finden sich höchst verlässliche Forschungsergebnisse. Die Informationen zum oben erwähnten Thema Rauchen stehen derzeit prominent auf der Startseite der Datenbank, die coronabedingt bis 30. Juni 2020 kostenfrei zugänglich ist. Sie gilt als hochrangigste Datenbank zur evidenzbasierten Medizin weltweit!

Sowohl medizinische Studien als auch vielfältige Quellen zu medizinischen Behandlungen sind recherchierbar, jährlich kommen ca. 30.000 Einträge dazu. Die Suche ergibt Trefferlisten aufgeschlüsselt in unterschiedliche Quellentypen (Reviews, Berichte medizinische Versuchsreihen, medizinische Protokolle etc.); auch der Veröffentlichungszeitraum der Treffer lässt sich eingrenzen.
Neben der Suche nach Schlagwörtern ist außerdem der Sucheinstieg direkt über einzelne Fachdisziplinen der Medizin möglich. Wichtigste Zielgruppe der Cochrane Library sind nach eigener Aussage Beschäftigte in den unterschiedlichen medizinischen Institutionen, die Entscheidungen zu treffen haben. Für sie gibt es den Bereich der Clinical Answers. In Zeiten einer Pandemie sind verlässliche Informationen über Gesundheitsthemen aber für nahezu alle Menschen von Bedeutung.

Arcie Cochrane und die Ziele seines Schaffens (1909-1988), Bildnachweis: Cardiff University on Twitter

Übrigens: Namensgeber der Cochrane Collaboration, zu der die Cochrane Library gehört, ist Archie Cochrane, ein britischer Arzt und Epidemiologe, der einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung dieser gerade jetzt so wichtigen wissenschaftlichen Disziplin geleistet hat.

Links:
Cochrane Library
Cochrane Library: About us
Suchtipps (PDF)
World Health Organization (WHO)

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfleder sind markiert *

*