Interview

Was liest eigentlich eine Bibliothekarin in ihrer Freizeit? Diese Frage wurde unserer neuen Leitenden Bibliotheksdirektorin Claudia Martin-Konle kürzlich in einem Interview der PUBLIK-Redaktion gestellt. Drei Buchtipps aus ihrer privaten Leseliste verrät sie am Ende des Gesprächs. Das ganze Interview gibt es in der April-Ausgabe der Hochschulzeitung PUBLIK zu lesen. Ein paar Schnipsel daraus sind in einem Podcast auf univideo zu hören.

Podcast mit drei aktuellen Buchtipps der neuen Leitenden Bibliotheksdirektorin Claudia Martin-Konle
Weiterlesen

Mittlerer, gehobener, höherer Dienst? Ich dachte früher, Bibliothekar ist Bibliothekar und damit hat es sich. Nach einem Informationsgespräch im Arbeitsamt anno … lassen wir das, fühlte ich mich noch verwirrter. Da ging es um Laufbahnprüfungen, beamtenrechtlichen Vorbereitungsdienst und ähnliche Ausdrücke, die allesamt eher dazu angetan waren, abzuschrecken als neugierig zu machen. Aber wie man sieht, ich bin trotzdem hier und sehr froh darüber.
Und allen, die sich für den Beruf der Bibliothekarin oder des Bibliothekars interessieren, sei verraten, dass die Bibliothek zum 01.10.2013 ein Bibliotheksreferendariat anbietet. Gesucht werden Bewerberinnen und Bewerber mit abgeschlossenem Studium im Bereich Naturwissenschaften, Mathematik oder Psychologie.
Mehr Infos zur Ausschreibung gibt’s unter Informationen für Stellensuchende auf den Seiten der Uni Kassel.

Was es mit dem Bibliotheksreferendariat auf sich hat, kann uns keine besser und gleichzeitig liebenswerter erklären, als unsere derzeitige Referendarin Anna Nickel, die mir für die folgenden Fragen Rede und Antwort gestanden hat:

So sieht die Bibliothekarin von morgen aus: Anna Nickel hat viel zu tun.

So sieht die Bibliothekarin von morgen aus: Anna Nickel hat viel zu tun.

Liebe Anna, wie und wann bist du auf die Idee gekommen, Bibliothekarin des höheren Dienstes zu werden?
Das war im Dezember 2010. Ich jobbte während meines Architekturstudiums an der TU Darmstadt als Hilfskraft in der Institutsbibliothek für Kunstgeschichte und klassische Archäologie und fand die Arbeit dort richtig gut. Zu der Zeit wusste ich nichts von der Möglichkeit, mit abgeschlossenem Studium in einer Bibliothek zu arbeiten. Darüber wurde ich von der dortigen Bibliotheksleiterin informiert. Und genau zum selben Zeitpunkt starteten die Ausschreibungen für Referendariatsstellen an hessischen Bibliotheken. Da bewarb ich mich, obwohl ich mit meinem Studium erst im August des Folgejahres fertig werden sollte. Kassel suchte einen Bewerber mit abgeschlossenem Hochschulstudium in Architektur oder einer Ingenieurwissenschaft. Alles passte, und hier bin ich. Weiterlesen „Ich würde es wieder tun!“ : Anna Nickel und das Bibliotheksreferendariat

Weiterlesen