Homeoffice #Tipp12

Dokumente / Deutscher Bundestag
Ein Beitrag von Susanne Rockenbach

Interpol, die Corona Tracking App und Ihre Fotos in den sozialen Medien | Die COVID-19-Pandemie wirft viele Fragen auf, unter anderem auch juristisch-politische. Für schnelle und umfassende Informationen zu Debatten und Entscheidungen aus dem Bundestag gibt es auf der Webseite Deutscher Bundestag einen eigenen Bereich Dokumente. Dieser ist unterteilt in Kategorien wie Drucksachen, Protokolle, das Parlamentsarchiv oder die Parlamentsdokumentation. Auch der Katalog der Bibliothek des Deutschen Bundestages ebenso wie das Dokumentations- und Informationssystem (DIP) sind hier zu finden. In einer eigenen Mediathek gibt es außerdem einen Livestream für Bundestagsdebatten sowie eine Suchfunktion zum schnellen Auffinden von älteren Beiträgen.

Marie-Elisabeth-Lüders-Haus, Deutscher Bundestag, Berlin | Bild: Bhanu1313, CC BY 3.0 | https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=27374214

Die freie Suche ermöglicht den schnellen Zugriff über sämtliche Kategorien gleichzeitig, ein zeitlicher Filter ermöglicht die weitere Eingrenzung der Treffer. Dort ergibt z.B. die Eingabe des Suchbegriffs Corona 603 Treffer, darunter Artikel zu Debatten, PDFs mit Fachinformationen und Analysen wie auch Kurznachrichten oder Videos. (Stand 05.05.2020, 15 Uhr).
Im Bereich Dokumente sind für die Kategorien jeweils eigene Suchmasken zu finden. Sie enthalten unterschiedliche Eingabefelder passend zum jeweiligen Dokumenttyp (Wahlperiode, Zeitraum, Dokumenttyp etc.). Und auch die Mediathek bietet eine eigene Suchmaske, die die Eingrenzung von Suchbegriffen nach Formatkategorien, Politikfeldern und Zeiträumen ermöglicht.

Ein paar interessante Fundstücke fördert beispielsweise die Sucheingabe Gesichtserkennung zu Tage. Unter den 236 Treffern finden sich unter anderem Kurznachrichten und Zeitschriftenartikel, Drucksachen (PDFs) zu Anträgen und auch eine Kleine Anfrage an den Bundestag zu Datenmaterial der US-amerikanischen Firma Clearview durch INTERPOL. Die Firma verfügt über ca. 3 Milliarden digitale Fotos von Menschen für eine Gesichtserkennungsdatenbank. Die Fragestellung lautet: Darf INTERPOL diese Datenbank nutzen? Die Fotos stammen aus Profilbildern sozialer Medien. Das Unternehmen wirbt: „More than 650 criminals, fugitives, persons of interest or missing persons have been identified since the launch of INTERPOL’s facial recognition system at the end of 2016.

Direkter Zugriff auf Tausende Dokumente aus dem Deutschen Bundestag
von 1949 bis heute

Auch zu neuen digitalen Veranstaltungsformaten wie bspw. dem Hackathon lassen sich spannende Dokumente recherchieren und damit die Entwicklungen zu bestimmten Fragestellungen auf Bundestagsebene nach- bzw. mitverfolgen.

Und selbst brandaktuelle Fragestellungen wie die derzeit umstrittene Corona-App können bereits erfolgreich recherchiert werden: Die Treffer reichen vom Sachstandsbericht vom 22. April 2020 über ein Papier zu Einzelfragen rund um die Thematik bis zu Meldungen über Inhalte aus den Sitzungen des Ausschusses Digitale Agenda. Nicht zuletzt bietet der Bibliothekskatalog der Bundestagsbibliothek neben selbstständig erschienenen Titeln aus ihrem Bestand auch Nachweise zu Aufsätzen aus vorgehaltenen Zeitschriften, teilweise mit Zugriff auf die Volltexte. Die Suche nach dem Begriff Corona ergab hier 90 Treffer, darunter auch Publikationen außerhalb des Verlagsbuchhandels.

Fazit: Die Dokumenten- und Mediensammlungen des Deutschen Bundestags und seine Bibliothek sind eine erstaunliche Fundgrube für jegliche Fragestellung mit politischem Bezug zu Deutschland von den Anfangsjahren der Bundesrepublik bis heute.

Links:
Deutscher Bundestag / Dokumente
Deutscher Bundestag / Bibliothekskatalog
Deutscher Bundestag / Dokumentations- und Informationssystem (DIP)
Zeitschriftenartikel: (Das Parlament) Hackathon #WirvsVirus von 3/2020
Kleine Anfrage an den Bundestag: Gesichtserkennungsdaten
Webseite Interpol: Facial Recognition/Gesichtserkennung

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfleder sind markiert *

*