Campusbibliothek

Kein Flokati, aber funktional: Probeteppich in der Bibliothek am HoPla

Wer in den letzten Wochen an der Multimediathek (MMT) im ersten Stock der Bibliothek am Holländischen Platz vorbeigekommen ist, dem sind sie vielleicht aufgefallen: zwei ca. vier qm große Teppichstücke, die wir auf dem Boden vor der MMT verlegt haben.

Es handelt sich hier um einen kleinen Ausschnitt aus unseren Vorbereitungen für den Umbau der Bibliothek, der im nächsten Jahr beginnen soll.

Wir probieren an diesen beiden Stücken die Belastbarkeit durch Nutzer und durch Bücherwagen, um in Erfahrung zu bringen, welcher Teppich der für uns geeignete ist. Denn natürlich möchten wir mit unserer Sanierung alles richtig machen. Und es wäre wirklich ärgerlich, wenn wir nach Abschluss der Umbaumassnahmen feststellen müssten, dass der ausgelegte Teppichboden sich zu leicht und schnell abnutzt oder nicht den gewünschten Schallschutz erreicht. Oder dass wir mit den Bücherwagen nicht vorwärts kommen.. Weiterlesen Ach bitte, bleiben Sie doch mal auf dem Teppich…!

Weiterlesen

… aber bisher nicht zu fragen wagten, haben wir vor kurzem auf den Seiten des Studierendenportals unter der Überschrift „Tipps zum Drucken und Kopieren in der Bibliothek“ zusammengefasst.

Kopierwütig? Kein Problem: Sie haben die Multifunktionskarte, wir das Material

Hier erfahren Sie in Kürze alles über das Ausdrucken von Texten sowie über das Scannen und Speichern von Dokumenten – auch auf USB-Stick. Ausserdem erklären wir unser Follow-Me-Printing, ein System, das Ihnen das Kopieren, Drucken und Scannen von Texten ganz einfach macht.
Der Vorteil liegt nicht nur in der einfachen Handhabung, sondern vor allem in der Tatsache, dass ein erteilter Druckauftrag Ihnen an jeden Kopierer mit Kartenleser innerhalb des Campusgeländes folgt. Zum Abrufen des Auftrages benötigen Sie die Multifunktionskarte der Bibliothek, die auch gleich als Kopierkarte einsetzbar ist, sofern Sie darauf etwas Kleingeld aufgeladen haben 😉
Alle Kopiergeräte in der Bibliothek sind übrigens Farbsysteme. Für alle, die es bunt lieben.

Und wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist und sich in die Tiefen von Aufwert-Automaten, Scan2me-Scans und des 2695 Seiten starken Kopierer-Handbuches stürzen will, dem möchten wir nicht im Wege stehen: unter Drucken, Kopieren, Scannen haben wir auf unseren A-Z-Seiten alles zusammengetragen, was wir zu diesem Thema zu sagen haben. Und das ist nicht wenig.

Weiterlesen

Germanistikstudentin Birte Küper Uni Kassel

"Die Uni sollte so etwas öfter anbieten", meint Bachelorstudentin Birte Küper nach der Langen Schreibnacht in der UB Kassel.

Sie lacht kurz und lässt sich auf ein Foto und ein Gespräch ein. Nein, das Gespräch nicht jetzt, in der Nacht soll sie ja in Ruhe schreiben. Aber nächste Woche… Birte Küper studiert im sechsten Semester Germanistik im Hauptfach und Soziologie im Nebenfach. Sie steht kurz vor dem Abschluss ihrer Bachelorarbeit und war das erste Mal bei der Langen Schreibnacht am 19./20. Juli mit dabei. Jetzt gab sie über ihre Schreiberfahrungen Auskunft.

Was hat Sie motiviert zur Schreibnacht zu kommen? – Es war das Rahmenprogramm, die Hoffnung auf Motivation durch ein gutes Arbeitsklima und positive Erzählungen von Kommilitonen.

Welche Schreibmethoden haben Sie? – Ich lege mir von dem Schreiben einen Wochenplan zurecht, den ich versuche einzuhalten. Ich würde mich aber keinem konkreten Schreibtyp zuordnen. Das ändert sich bei mir immer mal phasenweise. Mal schreibe ich motiviert stundenlang, auch ohne Zeitdruck. Manchmal räume ich die Wohnung auf und habe tagelang anderes, „wichtiges“ zu tun, bevor ich anfange. Oft fange ich auch recht zügig an und lasse die Arbeit dann vorm Korrekturprozess wieder tagelang liegen. Weiterlesen „Wie ich die Schreibnacht erlebt habe“: Gespräch mit Germanistikstudentin Birte Küper

Weiterlesen

PSSST... - so einfach ist es leider oft nicht

Eine Bibliothek ist ein Ort mit vielen Funktionen: hier wird recherchiert, gelesen, gearbeitet, kopiert, gescannt, gedruckt, gelernt und gelacht. Und alles wild durcheinander. Da treffen Orientierung suchende neue Nutzer auf Doktoranden im Prüfungsstress, unternehmungslustige Arbeitsgruppen auf ruhebedürftige Zeitungsleser und neugierige Schüler auf still forschende Wissenschaftler. Eigentlich faszinierend – und doch für uns Bibliothekare mitunter nicht ganz einfach, denn: wie können wir hier jedem Bedürfnis gerecht werden? Weiterlesen Über das Lernen und das Lachen

Weiterlesen

SB-Terminal in der BB 4 (Gesellschaftswissenschaften)

An unseren acht Selbstbedienungsgeräten am Holländischen Platz ist seit heute Nachmittag die Eingabe des Passworts bei der Ausleihe von Medien nur noch über die neu installierten Tastaturen möglich. Nach dem Einlesen des Leserausweises bzw. der MuFuKa wird man entsprechend aufgefordert die Tastatur zu benutzen. Weitere Eingaben erfolgen wie gewohnt via Touchscreen.

Damit wird die Ausleihe sicherer. Denn bisher funktionierte die Passwort-Eingabe ausschließlich über den berührungsempfindlichen Bildschirm. Das Eintippen des Codes war leichter von anderen Benutzern einsehbar. Wir hoffen, dass Ihnen die Serviceverbesserung schnell zur Gewohnheit wird.

Weiterlesen

Klein, eng, heiß begehrt: Blick in eines der Bibliotheks-Carrels am Holländischen Platz

In jeder Bibliotheksführung für Erstsemester bleibe ich mit einer Gruppe vor einem der engen Gänge mit den sechs Türen stehen und erkläre Nutzen, Funktion und – ja, Faszination unserer Carrels: der winzigen Einzelarbeitsräume, deren Größe mit 4-5 qm nicht übertrieben sein dürfte. Diese „Zellen“, spartanisch eingerichtet mit Stuhl, Schreibtisch, Licht, Regal, erfreuen sich seit Jahren höchster Beliebtheit.

Wir vergeben sie für Studierende, die ihre Abschlussarbeit schreiben, für die Dauer von drei Monaten; Promovenden erhalten ein „Räumchen“ für die Dauer eines Jahres. Und die Wartelisten sind lang. Am 1.6. lagen uns 33 Anträge für die Monate Mai und Juni auf unserer Warteliste vor. Klar, dass wir diese enorme Nachfrage auch im Rahmen unserer anstehenden Sanierung berücksichtigen werden.

Doch was macht die Carrels so begehrt?
Weiterlesen Der „Run“ auf die Carrels

Weiterlesen