Aktuelles

Wie jedes Jahr in der ersten Septemberwoche ordnen wir den gesamten Medienbestand und fĂŒhren Wartungsarbeiten an den EDV-Systemen der Bibliothek durch.

Deshalb bleiben unsere Bereichsbibliotheken
von Dienstag, 4. September bis Donnerstag, 6. September 2012 geschlossen. In diesem Zeitraum kann der Online-Zugriff auf unsere Kataloge (KARLA, OPAC) und weitere Webservices (Fernleihe, Benutzerkonto) zeitweise stark eingeschrÀnkt sein.

Unser Tipp:
Bitte berĂŒcksichtigen Sie die Schließtage auch bei der RĂŒckgabe Ihrer entliehenen Medien bzw. bei der VerlĂ€ngerung Ihrer RĂŒckgabefristen.

Weiterlesen

Dr. Marina Adams - Uni Kassel

Dr. Marina Adams: "Die deutsche Sprache als Medium der akademischen Kommunikation hat mich von Anfang an fasziniert".

Das wissenschaftliche Schreiben hat so seine eigenen TĂŒcken. Wenn man in einer fremden Sprache Texte verfasst, kommen interkulturelle Irritationen dazu. Die aus Sibirien stammende Schreibforscherin Dr. Marina Adams bietet an der Uni Kassel einen besonderen Service an. Sie berĂ€t internationale Studierende bei ihrer wissenschaftlichen Textproduktion. Zusammen mit Frau Anh To steht sie auch in der Langen Schreibnacht am 19./20. Juli in der Unibibliothek fĂŒr die Schreibberatung zur VerfĂŒgung (Arbeitsraum BB1, Raumnummer 0118 im Erdgeschoss).

FĂŒr den UB-Blog hat Marina Adams ihre persönlichen Schreiberfahrungen und ein Beispiel kulturbezogener Schreibprobleme notiert:

Weiterlesen Deutsch als Fremdsprache: Marina Adams berÀt internationale Studierende beim Schreiben

Weiterlesen

Ausenansicht der Multimediathek (mmt)

Die Multimediathek ist vorerst wieder komplett nutzbar

Nachdem der Schaden an der Sprinkler-Anlage behoben wurde, ist die Multimediathek nun vorerst wieder zur Benutzung freigegeben.

Durch die erforderlichen Sanierungsarbeiten kann es hier allerdings erneut zu EinschrĂ€nkungen kommen. Wir werden darĂŒber zu gegebener Zeit informieren.

Weiterlesen

SB-Terminal in der BB 4 (Gesellschaftswissenschaften)

An unseren acht SelbstbedienungsgerĂ€ten am HollĂ€ndischen Platz ist seit heute Nachmittag die Eingabe des Passworts bei der Ausleihe von Medien nur noch ĂŒber die neu installierten Tastaturen möglich. Nach dem Einlesen des Leserausweises bzw. der MuFuKa wird man entsprechend aufgefordert die Tastatur zu benutzen. Weitere Eingaben erfolgen wie gewohnt via Touchscreen.

Damit wird die Ausleihe sicherer. Denn bisher funktionierte die Passwort-Eingabe ausschließlich ĂŒber den berĂŒhrungsempfindlichen Bildschirm. Das Eintippen des Codes war leichter von anderen Benutzern einsehbar. Wir hoffen, dass Ihnen die Serviceverbesserung schnell zur Gewohnheit wird.

Weiterlesen

Klein, eng, heiß begehrt: Blick in eines der Bibliotheks-Carrels am HollĂ€ndischen Platz

In jeder BibliotheksfĂŒhrung fĂŒr Erstsemester bleibe ich mit einer Gruppe vor einem der engen GĂ€nge mit den sechs TĂŒren stehen und erklĂ€re Nutzen, Funktion und – ja, Faszination unserer Carrels: der winzigen EinzelarbeitsrĂ€ume, deren GrĂ¶ĂŸe mit 4-5 qm nicht ĂŒbertrieben sein dĂŒrfte. Diese „Zellen“, spartanisch eingerichtet mit Stuhl, Schreibtisch, Licht, Regal, erfreuen sich seit Jahren höchster Beliebtheit.

Wir vergeben sie fĂŒr Studierende, die ihre Abschlussarbeit schreiben, fĂŒr die Dauer von drei Monaten; Promovenden erhalten ein „RĂ€umchen“ fĂŒr die Dauer eines Jahres. Und die Wartelisten sind lang. Am 1.6. lagen uns 33 AntrĂ€ge fĂŒr die Monate Mai und Juni auf unserer Warteliste vor. Klar, dass wir diese enorme Nachfrage auch im Rahmen unserer anstehenden Sanierung berĂŒcksichtigen werden.

Doch was macht die Carrels so begehrt?
Weiterlesen Der „Run“ auf die Carrels

Weiterlesen

Klaus-Rainer Brintzinger

Dr. Klaus-Rainer Brintzinger ist Direktor der UniversitĂ€tsbibliothek der LMU MĂŒnchen

Bibliothekare, die BĂŒcher verstecken, die es nicht gibt. Google, Urheberrecht, Plagiate und Open Access: Der Deutschlandfunk hat heute morgen zum Abschluss des Bibliothekartags Dr. Klaus-Rainer Brintzinger, den Vorsitzenden des Vereins Deutscher Bibliothekare interviewt und diese Themen angesprochen. Es ging natĂŒrlich auch um die Zukunft des Buches. Werden Bibliotheken im Zeitalter des elektronischen Buches ĂŒberflĂŒssig? Brintzinger wies auf einen gegenlĂ€ufigen Trend hin, der auch an den „Sammelstellen gedruckten Wissens“ in Kassel spĂŒrbar ist.

Weiterlesen Schlummernde Plagiate: DLF-Interview zum Abschluss des Bibliothekartages

Weiterlesen

Dr. Helge Steenweg moderiert heute auf dem Bibliothekartag in Hamburg die Podiumsdiskussion „Bibliotheksportale mit integrierten Discovery Service“. Hinter diesem geheimnisvollen „Discovery Service“ verbirgt sich eine geniale Verbesserung der Katalogrecherche. Im kommenden Jahr soll mit VuFind (sprich „ViewFind“) ein neues Rechercheportal an der Unibibliothek Kassel eingefĂŒhrt werden. Die Tests sind vielversprechend. Mit VuFind wird die Katalogrecherche deutlich schneller und komfortabler. Sogar der direkte Volltextzugriff auf ZeitschriftenaufsĂ€tze wird damit möglich, ohne auf andere Portale oder Verlagsseiten wechseln zu mĂŒssen.

Weiterlesen Neues Rechercheportal VuFind kommt 2013

Weiterlesen

Gute Nachricht fĂŒr Facebook- und Twitter-Nutzer: Das Webteam der Unibibliothek war aktiv und hat eine neue Anwendung eingerichtet. Ab jetzt erscheinen alle neuen Blog-Posts automatisch bei Veröffentlichung auch auf der Facebook-Seite der UB. Gleichzeitig werden die Links zu den BeitrĂ€gen auch bei Twitter gezwitschert. Auf diese Weise sind Sie ĂŒberall immer gut informiert, was sich bei uns tut. Unsere Adresse bei Facebook (funktioniert auch, wenn Sie nicht bei Facebook angemeldet sind): http://www.facebook.com/ubkassel/

Weiterlesen

Open AccessDie Elite-UniversitĂ€t Harvard, die nach Stiftungsvermögen reichste Hochschule der USA, hat bibliotheks- und hochschulpolitisch international fĂŒr Wirbel gesorgt. Der FakultĂ€tsrat hatte Ende April in seinem „Memorandum on Journal Pricing“ angekĂŒndigt aus KostengrĂŒnden Zeitschriftenabos großer Wissenschaftsverlage abzubestellen. Jetzt hat sich das Direktorium des Zentrums Mathematik der Technischen UniversitĂ€t MĂŒnchen (TUM) zu einem Befreiungsschlag durchgerungen. Man habe „aufgrund unzumutbarer Kosten und Bezugsbedingungen“ alle abonnierten Elsevier-Zeitschriften ab 2013 gekĂŒndigt, heißt es auf einer Internetseite des Zentrums. Dass die Unibibliothek Kassel gerade im Zeitschriftenbereich ebenfalls mit kontinuierlich steigenden Erwerbungskosten zu kĂ€mpfen hat, ist in diesem Kontext nicht weiter verwunderlich. Aber sowohl in Cambrigde als auch in Kassel geht es vor allem um lĂ€ngst vorhandene Alternativen zur Verlags-Abzocke: Open Access.

Weiterlesen Kostenfalle Verlage: Wissenschaftler sollten ihre Publikationspraxis kritisch hinterfragen

Weiterlesen