Klausurenphase: Mehr Lernplätze in Gebäudeteil C

Hinter dieser Tür gibt es zusätzliche Plätze zum Lernen z.B. für die Klausurenphase.

Für viele Studierende steht zur Zeit das Lernen für die kommende Klausurenphase an.  So gerne hätten wir für diese Arbeitsperiode schon unsere schönen neuen Lernräume in der Campusbibliothek bereitgestellt. Das können wir wegen verschiedener Verzögerungen leider noch nicht.
Aber um beim saisonal deutlich gestiegenen Platzbedarf wenigstens etwas Abhilfe zu schaffen, haben wir in Gebäudeteil C im Erdgeschoss, in dem durch den Umzug der pol-Bestände freigewordenen Bereich, zusätzliche Tische aufgestellt.
Sobald die Tische standen, waren auch schon die ersten besetzt. Wir wollten nicht stören und haben deshalb hier kein Foto gemacht, aber der Bereich ist leicht zu finden, die Tür auf dem Bild beim Betreten von Gebäudeteil C sofort zu sehen. Wir wünschen allen viel Erfolg beim Lernen!

Die Universitätsbibliothek wünscht frohe Weihnachten

Das Team der UB wünscht allen Nutzerinnen und Nutzern frohe Weihnachten
Das Team der UB wünscht allen Nutzerinnen und Nutzern frohe Weihnachten.

Ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende. Insbesondere die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Campusbibliothek am Holländischen Platz haben in den letzten zwölf Monaten jede Menge erlebt und dazu gelernt rund um das Thema Umbauen bei laufendem Betrieb.
Dank Ihrer Geduld und Ihren hilfreichen Rückmeldungen konnten wir an neuralgischen Punkten rechtzeitig nachbessern und haben getan, was möglich war, um eine (fast) reibungslose Nutzung der Bibliothek für Sie zu gewährleisten.
Wir freuen uns sehr auf die Wiedereröffnung von Gebäudeteil B im neuen Jahr. Aber bevor es soweit ist, machen wir erst mal Weihnachtspause
vom 24. Dezember bis einschließlich 1. Januar.
Wir wünschen Ihnen erholsame und schöne Weihnachtstage und einen guten Start ins neue Jahr.

UB Kassel erhält Rosenzweig-Erstausgabe mit Widmungsbrief

Wenige Tage vor dem 130. Geburtstag des jüdischen Religionsphilosophen Franz Rosenzweig hat die Universitätsbibliothek Kassel ein bedeutendes Exemplar  seines zentralen Werks ‚Stern der Erlösung‘ zum Geschenk erhalten. Der einem Freund und Verwandten gewidmete Band hat eine besondere Bedeutung im Zusammenhang mit den religionsphilosophischen Reflexionen des in Kassel aufgewachsenen Rosenzweig.

Franz Rosenzweig, Stern der Erlösung, Erstausgabe 1921 und Widmungsbrief
Franz Rosenzweig, Stern der Erlösung, Erstausgabe von 1921 und Widmungsbrief

„UB Kassel erhält Rosenzweig-Erstausgabe mit Widmungsbrief“ weiterlesen

Clips mit Tipps: Der YouTube-Kanal der UB Kassel (5)

Wie komme ich ins WLAN der Universität? Immer mehr Universitäten und wissenschaftliche Einrichtungen weltweit schließen sich eduroam an. Die Initiative Education Roaming, kurz eduroam, macht es möglich, an allen teilnehmenden Orten Internet-Zugang über das WLAN-Netz vor Ort  zu bekommen. Wie’s funktioniert zeigt unser neuestes YouTube-Video:

Eine Fundgrube für die regionalgeschichtliche Forschung: Kasseler Adressbücher 1834-1965

Ein Beitrag von Sabina Lüdemann und Matthias Schulze

In welcher Straße lebte Ihr Urgroßvater und welchen Beruf übte er aus? Wem gehörte das Haus, in dem Ihre Großeltern lebten, früher und welche Familien lebten außerdem dort? Welche Adresse hatte eine bestimmte Behörde?

Kasseler Adressbücher: Eine Fundgrube nicht nur für die Familienforschung
Kasseler Adressbücher: Eine Fundgrube nicht nur für die Familienforschung

In den Kasseler Adressbüchern können Sie eine Antwort auf Ihre Fragen finden.  Sie sind eine wahre Fundgrube für Informationen zum Alltagsleben und zur Sozialstruktur der Stadt Kassel. Enthalten sind dort neben der nach den Nachnamen geordneten Liste der Einwohner zum Beispiel Häuserverzeichnisse nach Straßen, Einträge zu Behörden, Institutionen und Vereinen oder Auszüge aus dem Handelsregister. Außerdem kann man auch allerlei anderes Wissenswertes über die Stadt erfahren: Sehenswürdigkeiten, Fahrpläne der öffentlichen Verkehrsmittel, Theater und Konzerte oder auch städtische Steuern und Schulgeld sind Informationen, die ein Adressbuch bieten kann. „Eine Fundgrube für die regionalgeschichtliche Forschung: Kasseler Adressbücher 1834-1965“ weiterlesen

Universität schließt Vereinbarung mit Open-Access-Publisher Frontiers

frontiers_logo
Artikel in Journals von Frontiers werden zentral aus dem Open-Access-Fonds der UB bezahlt.

Das Thema Open Access liegt uns als Universitätsbibliothek sehr am Herzen.
Wir sehen darin einen wegweisenden Baustein zur Sicherung der wissenschaftlichen Informationsversorgung. Die erfreuliche Entwicklung unseres DFG-geförderten Open-Access-Publikationsfonds bestärkt uns darin, denn sie zeigt, dass immer mehr Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Kassel unser Engagement für Open Access teilen. Individuelle Abrechnungsvereinbarungen mit einzelnen Verlagen helfen uns dabei, die Bezahlbarkeit von Open-Access-Artikeln durch den Fonds sicherzustellen. „Universität schließt Vereinbarung mit Open-Access-Publisher Frontiers“ weiterlesen

Allianz für Kulturgutschutz – Neugründung Notfallverbund

Wertvolle Originaldokumente lagern in den nordhessischen Archiven und Bibliotheken
Wertvolle Originaldokumente lagern in den nordhessischen Archiven und Bibliotheken

Um den Schutz von Kulturgütern in Bibliotheken, Museen und Archiven zu verbessern, haben die UB Kassel und elf weitere Institutionen aus  Stadt Kassel und Region Nordhessen einen Notfallverbund gegründet. Die Vereinbarung sieht u.a. die gegenseitige Unterstützung im Ernstfall oder die Bereitstellung von Ausrüstung für fachgerechte Bergung und Erhaltung der Schätze vor. Tausende einmaliger Kulturschätze von unersetzlichem Wert lagern in den Depots nordhessischer Bibliotheken, Archive und Museen.
Trotz größter Sorgfalt sind sie dort nicht vor Gefährdungen wie Bränden, Wassereinbrüchen oder schweren Unwettern gefeit. „Allianz für Kulturgutschutz – Neugründung Notfallverbund“ weiterlesen

Zauberhandschrift – Entschlüsselter Text jetzt in KOBRA

Geheimnisvolle Zeichen: Das Rätsel der Zauberhandschrift aus dem 18. Jahrhundert ist gelöst.

Schon einmal berichteten wir über das rätselhafte Manuskript mit Zaubersprüchen im Besitz der UB. Der von Wissenschaftlerinnen der Bibliothek entschlüsselte Inhalt der Geheimschrift ist jetzt transkribiert und als Klartext unter dem Titel:
Man wirt ganz konfus von al Zeichen im Repository der Universität KOBRA zu finden.
Auf knapp 90 Seiten erstreckt sich der geheimnis- volle Text im Original. Statt Buchstaben enthält er chiffrierte Schriftzeichen, dazwischen Planetensymbole und Zeichnungen von Geistern. Als die Universitätsbibliothek das Manuskript 2012 erwarb, war den Expertinnen der Abteilung Sondersammlungen schnell klar, dass das Werk aus dem späten 18. Jahrhundert stammt. Doch was darin steht, blieb bis zur Dechiffrierung ein Rätsel, daher der Arbeitstitel Zauberhandschrift.

„Zauberhandschrift – Entschlüsselter Text jetzt in KOBRA“ weiterlesen

Open Access Publizieren, aber wo?

oa_week_banner_hochkant
Während der Open Access Week informieren wir Sie zu aktuellen Themen.

Im dritten und letzten Teil unserer Serie anlässlich der Open Access Week 2016 werfen wir einen Blick auf die bisherige Nutzung unseres Open-Access-Publikationsfonds und die Journals, in denen Kasseler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bevorzugt publizieren.

Aus unserem seit Mitte 2013 bestehenden und ab 2014 von der DFG geförderten Fonds bezahlen wir die Gebühren (Author Processing Charges, APC) für Artikel in reinen Open-Access-Journals, wenn diese weniger als 2.000 € betragen und der Hauptautor Angehöriger der Universität Kassel ist. Bisher konnten  51 Artikel aus dem Fonds bezahlt werden. Am häufigsten wird der Fonds vom Fachbereich 10 genutzt, da sich Open Access in den Naturwissenschaften bereits etabliert hat und einige sehr gute Open-Access-Zeitschriften für dieses Fachgebiet existieren. Zweitstärkster Nutzer sind die Ökologischen Agrarwissenschaften, gefolgt von den Humanwissenschaften im Bereich Psychologie. Doch auch Bauingenieure, Gesellschaftswissenschaftler, Wirtschaftswissenschaftler und Elektrotechniker haben den Fonds schon in Anspruch genommen. Selbstverständlich freuen wir uns aber auch über Anträge aus allen anderen Fachbereichen und der Kunsthochschule. „Open Access Publizieren, aber wo?“ weiterlesen